Weitere Voraussetzungen an der hinterlegten Adresse

Deep Reading im Alltag, Überinterpretieren

Zufällig fand ich heraus, wie man sich mit dem sogenannten Quereinstieg als Lehrer*in in Berlin bewirbt. Beim genauen Lesen stellt sich heraus, dass die Bewerbung etwas ungewöhnlich geregelt ist:

Zunächst müsste ich meine Bewerbung online “veranlassen”. Das klingt etwas seltsam, aber immerhin geht es hier um den Dienst an der Gemeinschaft, der Allgemeinheit, und der Zukunft. Das sollte vielleicht wirklich besser erst einmal veranlasst statt direkt und ohne Anlass erledigt werden.

Laut Punkt 2 müsste ich dann wie gewohnt meine online veranlasste Bewerbung per Post an eine Adresse schicken (der Akkusativ müsste hier “hinterlegte” heißen, nicht “hinterlegten”, aber das lassen wir mal beiseite); allerdings würde ich – und das scheint mir bemerkenswert – an eben dieser Postadresse weitere Informationen finden: “Dort” heißt es nämlich, also am im vorigen Satz genannten Ort, “finden Sie auch die weiteren Voraussetzungen, um sich für den berufsbegleitenden Quereinstieg zu bewerben.” Was meines Erachtens zu bedeuten hat, dass ich die weiteren Voraussetzungen für meine Bewerbung erfahre, indem ich mich erst einmal selbst an die hinterlegte Adresse begebe.

Vielleicht löst das Wort “hinterlegen” unbeabsichtigt Assoziationen an Agent*innenfilme aus, aber das klingt ziemlich spannend – ist da vielleicht ein unscheinbarer Kasten aufgestellt, in den man blind hineingreifen muss? Würde ich mich vielleicht gar nicht trauen.

Ich weiß natürlich, was man mir sagen würde, falls ich zur Sicherheit nachfragte, ob ich da jetzt wirklich hinfahren solle. Und die zuständige Person wäre sicher der Auffassung, dass die meisten Leute beim Lesen von Texten selbstständig die kleinen Eigentümlichkeiten ausbessern, die ja nun mal überall vorkommen. Erst recht ja wohl in der Literatur, mit der ich mich ja doch angeblich auskennen würde? Ich würde dann wahrscheinlich sagen, dass ich mich natürlich auch zu diesen Leuten zähle, dass die Sache schon klar ist, und dass auch meine Bewerbung ohne weitere Voraussetzungen veranlasst werden kann.

Have you read… The Art of Fiction?

Deep Reading, Deep Reading for Writers

Somewhere in The Art of Fiction, David Lodge suggests that the invention of the fax machine may well bring forth a new kind of novel-writing. What that means is that the book is old, and that you won’t find in its pages a section on how TikTok changed reading and writing forever. But apart from that, the book will tell you all you need to know about fiction. For writers, it is a compact treasure chest of things to consider when writing a book; for readers, it is a compact treasure chest of things to consider when reading a book.

The best part is how the book is built: Each chapter begins with an excerpt from a novel that illustrates a certain aspect of writing, such as “Interior Monologue” and “Repetition”, or, a little less obvious, “Staying on the Surface” and “Weather”. If you want to get the most out of these chapters, then do as you’re told by the author and read the excerpts, which range from a few lines to a whole page, first. Unless you are already familiar with a topic you may well get a little confused on your first reading. Hold on, though, and don’t despair. It’s only one page, and after that you can read Lodge’s dissections of the excerpt as well as his contextualizations. As every chapter was originally written for a newspaper, this won’t be longer than three pages.

Once you have heard the pleasant ‘clink’ (some say it’s a ‘cloink’) sound of comprehension in your head, take a break, and then go read the excerpt again. I know this sounds like a use of your time almost too luxurious to consider in public. But if you do it, you will be amazed at what you can now see that you didn’t see before in the excerpt. Each chapter becomes a crash course in the art of reading: First an impatient and ineffective exploration of the unknown, then back to the camp for debrief, a little lecture from the weird old master that makes more or less sense, and then, in the fresh air of the next morning, another visit into the territory that now magically reveals its secrets to you.

Authentisch Frauen anziehen

Deep Reading im Alltag, Inigo's Inquiries

Bei Michael ist es ja so, dass er gerne über die Bedeutung von Wörtern, auch einzelnen, nachdenkt. Überschriften findet er besonders ergiebig. In einem Workshop zu dem Text “The Greater Festival of Masks” von Thomas Ligotti zum Beispiel haben wir neulich eine Viertelstunde diskutiert, was das Wort “Greater” alles bedeuten kann und warum es für den Titel eine interessante Wahl ist. Was ich ganz lustig, aber auch ein bisschen unsinnig fand. Wer wissen will, was gemeint ist, soll im Internet nachschauen.

Heute erreichte uns jedenfalls ein Hinweis auf eine neue Meetup-Gruppe mit dem Titel “Authentisch Frauen anziehen”. Da ich alle drei angesprochenen Themen für unwichtig halte, habe ich mich nicht besonders darüber gefreut. Aber es war deutlich zu erkennen, dass sich Michael sofort in die Überschrift verliebt hat. Auch wenn er scheinbar unberührt sein Frühstück verzehrt hat, habe ich ihm angesehen, dass er sich insgeheim Kleidungsstücke ausgemalt und über die Frage  sinniert hat, was es bedeuten könnte, diese einer Frau anzuziehen und dabei dann nicht authentisch rüberzukommen. Knöpft man ihr den schweren gelben Regenmantel vielleicht ohne Begeisterung zu und nur, um ihr einen Gefallen zu tun? Setzt man ihr einen zu großen hellgrünen Federhut auf und tut nur so, als teile man die Lust an der Verkleidung? Trägt man ihr die roten Schuhe herbei und ist dabei vielleicht so auffallend gleichgültig, dass es nach hinten losgeht?

Welch interessanter Titel, hat er gedacht, welch reizende Fragen über das Leben er provoziert. Und was für eine seltsame Meetup-Gruppe neben all den anderen, die einfach nur Effizienz und Erfolg zum Beispiel bei der Kunst der Verführung versprechen.

Ich selbst habe meinen Kaffee getrunken und die Kommentare zu einem Artikel über Braunkohle gelesen. Im Anschluss habe ich im Internet zu dem Wort “Greater” in Ligottis Titel recherchiert, wobei ich zugeben muss, dass ich da nicht viel Sinnvolles zu gefunden habe.

Pencils in the Forest

Deep Reading, Great Openings, Inigo's Inquiries

Early this morning, I found a copy of Jeff VanderMeer’s Annihilation on Michael’s desk, and while irregular snores could be heard from his bed chamber, I took the chance to examine it. I was rather shocked when I found the inside had been brutally transformed into property, forever marking it as one reader’s territory: Whether any of these notes are insightful at all, I cannot say, because I can’t decipher them. But I’ve watched Michael scribbling into books with a pencil before; he usually falls asleep immediately after it, so I guess it’s pretty exhausting and/or gratifying. I, however, also think it is brutalizing and snobbish. In any case, I thought I should share this as a warning for all those who consider taking up a pencil and leaving their marks too: Once you do, your books, no matter how unchanged they may appear on the outside, will cease to be pristine forests to explore. You will leave your equipment rusting all over the place, and readers who come after you won’t know what to do with it.

Ach ja, wir hatten ein Interview im DLF

Deep Reading, Inigo's Inquiries

Michael meinte, ich solle doch vielleicht das Interview verlinken, dass die Sendung “Kompressor” am letzten Montag mit ihm zur Frage “Was ist Deep Reading?” gemacht hat. Das sei doch mal eine Aufgabe für den “Assistenten”, sagte er. Manchmal denke ich, er glaubt wirklich, das sei meine Funktion in diesem Haus. Wie dem auch sei: Wenn ich es nicht mache, macht es keiner, und das wäre dann schade. Ich selbst finde Interviews nämlich immer interessant, auch wenn sie kurz sind und die Interviewten nicht wirklich auf die Fragen antworten.  Aber hört selbst.

Flann O’Brien, chuckling

Deep Reading, Deep Reading for Writers

One of my favorite bits in Flann O’Brien’s The Third Policeman is when the nameless first-person narrator enters the house of the old man he and his companion have murdered. His aim is to finally fetch the old man’s money-box, which was the original reason for the crime. It is in this part that something very important happens to the narrator. Once you know what it is, you have to admire the brazen artfulness in which the author makes his poor, doomed narrator experience it all. People have heard him chuckle in his grave anytime anyone reads the book, I think.

I’m going to give you just one example: There’s a detail that I can’t believe I’ve missed at least three times. When I finally became aware of it, it was only after I knew what I was looking for and where. It’s one of many hints that suggest the narrator himself may not fully realize what is happening to him, even though he tells the story in his own words:

It’s one of the many details in this chapter that tell you another story beyond the surface, and that I think most readers don’t take seriously on a first reading. And I don’t think you have to, actually. The Third Policeman should be read twice, full stop. I do wonder sometimes if anyone ever figured out what happens here without reading the book at least twice or getting a little help from Wikipedia or the like. (If you did figure it all out on your first reading, please write to us, providing evidence.)

It doesn’t really matter, I guess. Even without this narrative layer, The Third Policeman is as trippy a book as you could wish for, both very silly and very unsettling. So each his or her own trip. I personally know people who read the book twice and who didn’t remember this passage at all.

Kafka und die Frauen

Deep Reading im Alltag, Über Literatur sprechen

Warum ich Wikipedia gut finde? Weil die da zu findenden Infos unschätzbar sind, wenn es darum geht, Schlüsselwerke der Literatur zu verstehen. Ein Beispiel. Über Kafka erfährt man unter anderem Folgendes:

Kafka hatte ein zwiespältiges Verhältnis zu Frauen. Einerseits fühlte er sich von ihnen angezogen, andererseits floh er vor ihnen. […] Als Ursachen für Kafkas Bindungsangst vermutet man in der Literatur neben seiner mönchischen Arbeitsweise (er stand unter dem Zwang, allein und bindungslos zu sein, um schreiben zu können) auch Impotenz (Louis Begley) und Homosexualität (Saul Friedländer).

Als Mensch mit Bindungsangst (and proud of it) kann ich einerseits nur sagen: mit Impotenz hat es überhaupt nichts zu tun. Andererseits finde ich es auch hilfreich, zu wissen, dass das Verhältnis des Autors zu Frauen und so weiter “zwiespältig” war. Das nächste Mal, wenn ich den Prozess lese, werde ich weniger verwirrt sein, dass da am Ende keine feste Beziehung mit gemeinsamem Haus, Auto, Konto und Kind herauskommt: Kafka war ein Bindungsangst-Autor.

Alle Männer sind Hans

Deep Reading im Alltag, Über Literatur sprechen

Warum ich Wikipedia gut finde? Weil die da zu findenden Informationen über Literatur viel Zeit sparen. Ein Beispiel. Ich wollte wissen, was es mit der Erzählung “Undine geht” von Ingeborg Bachmann auf sich hat. Voraussetzungen: Ich wusste nicht so richtig, wer Undine genau ist und demzufolge auch nicht, wohin sie gehen könnte oder warum. Ich war lediglich der Auffassung, dass der Name öfter in der Literaturgeschichte vorkommt.

Wikipedia gibt mir also einen einzelnen Eintrag zu der Erzählung, der einen Absatz mit dem Titel “Bezüge zu anderen Werken über die Undine” enthält,  der aus folgenden zwei Sätzen besteht:

Jean Giraudoux’ Werk über Undine besitzt ebenso wie “Undine geht” eine Figur namens Hans. Diese steht in “Undine geht” für alle Männer.

Ich bin unsicher, inwiefern ich jetzt den Text noch selbst lesen muss oder nicht. Fragen zur Figur Hans habe ich auf jeden Fall keine mehr.